Streiflicht

Thomas Matt

Glückliche ­Fügung

Ganz fest würde man an das Gute im Menschen glauben wollen und vor allem an das Kluge. Dann setzte man beruhigt den italienischen Espressokocher auf die heiße Herdplatte und sähe genüsslich zu, wie das Wasser hochschmurgelt, denn man wüsste ja, dass nichts passieren kann.

Gewiss, die Menschen würden am Wochenende zuhauf zum Coronatest antreten, brav in pfleglicher Distanz. Und sie würden das negative Ergebnis natürlich zu differenzieren wissen als Momentaufnahme, aber eben nicht mehr.

Auf keinen Fall betrachteten sie dieses kleine „negative“ Vorzeichen als großen Freibrief, um im restlichen Advent nachzuholen, was ihnen im Lockdown verwehrt war. Schon gar nicht würden sie sich in den Geschäften auf die Zehen treten vor lauter Kauflust, was für ein verrückter Gedanke! Sie würden vielleicht die zögerlich los­ruckelnden Skilifte mit größter Rücksicht gebrauchen und in weiten Schwüngen und elefantösem Abstand ins Tal wedeln. An den Aprés-Ski-Hütten vorbei. Weil die ja zu hätten.

Wer so an das vernunftbegabte Wesen glaubt, der wird auch den brodelnd heißen Kaffee, der ihm auf die Hose schwappt, als glückliche Fügung begrüßen, weil eine Corona-Infektion im Vorweihnachtsgedränge ja noch viel schlimmer wäre.

Thomas Matt

redaktion@vn.at

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.