Auch in Italien gibt es Entspannung

Covid19-Ausbreitung konzentriert sich auf Lombardei. Auf­atmen in Südtirol.

Wien Die Weltgesundheitsorganisation WHO, aber auch Vertreter nationaler Behörden weisen die Aussage eines Arztes, wonach das Virus in Italien „klinisch“ nicht mehr existiere, zurück. Ein Blick auf die Zahlen zeige ein anderes Bild. Tatsächlich gibt es weiterhin Neuinfektionen. Sie werden aber seit Wochen weniger und konzentrieren sich auf nördliche Landesteile.

Italien hat es hart getroffen. Bilder aus Bergamo, wo Militärfahrzeuge nötig waren, um die vielen Särge abzutransportieren, haben sich ins Gedächtnis vieler Europäer eingebrannt. Bis gestern zählte man im beliebtesten Urlaubsland der Österreicher über 230.000 Infektionen und rund 33.500 Todesfälle.

Nach Regionen bestehen jedoch enorme Unterschiede: In der Lombardei und im kleinen Aostatal wurden bisher über 900 Infektionen pro 100.000 Einwohner registriert. In Ligurien, der Emilia-Romagna, Trentino-Südtirol und dem Piemont sind es rund 600 bis 700. Alle übrigen Gegenden liegen deutlich darunter. 

318 Neuinfektionen

Gestern wurden in 24 vorangegangen Stunden italienweit 318 Neuinfektionen gezählt. 187 waren es allein in der Lombardei. In zahlreichen anderen Gebieten gab es gar keine mehr, darunter Südtirol, wo sich das Virus schon seit einem Monat kaum noch ausbreitet. JOH

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.