Ministerrat soll Erhöhung der Frauenquote beschließen

Frauenministerin Susanne Raab wird eine höhere Quote beantragen. APA

Frauenministerin Susanne Raab wird eine höhere Quote beantragen. APA

Wien In Aufsichtsgremien von Unternehmen mit einem Bundesanteil ab 50 Prozent soll der Frauenanteil künftig bei mindestens 40 Prozent liegen. Das beantragen Frauenministerin Susanne Raab und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (beide ÖVP) heute, Mittwoch, im Ministerrat. Derzeit liegt die Quote bei 35 Prozent. Die Erhöhung ist Teil des Regierungsprogramms. 

Weiters wird im Ministerrat ein Fortschrittsbericht zum Frauenanteil in staatsnahen Betrieben vorgelegt. Demnach war der Bund 2019 an 54 Unternehmen mit 50 Prozent und mehr beteiligt und entsandte 284 Aufsichtsratsmitglieder. Davon waren 123 Frauen. Von den insgesamt 372 von allen Eigentümern entsendeten Aufsichtsratsmitgliedern waren 146 Frauen.

Durchschnittlich liegt die Frauenquote bei den vom Bund besetzten Aufsichtsratsmandaten in den staatsnahen Unternehmen bei 43,3 Prozent. 35 der 54 Unternehmen erfüllen die bis Ende 2019 umzusetzende Quote von 35 Prozent oder liegen darüber.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.