Grundstücksgeschäft erregt die Gemüter

von Michael Gasser

Aufsichtsbeschwerde nach Stadtvertretungbeschluss in Dornbirn. Bürgermeisterin verteidigt Vorhaben.

DORNBIRN Hinter den Kulissen gehen die Wogen hoch. Ein Grundstücksgeschäft, das eiligst durch die Stadtvertretung zur Abstimmung gebracht wurde, erregt die Gemüter. Mittlerweile beschäftigt sich auch die Bezirkshauptmannschaft mit den Vorgängen. Grüne und Neos haben eine Aufsichtsbeschwerde eingebra

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.