Arbeiterkammer will eMedikation behalten

Seit 2020 wird das Pflegegeld jedes Jahr um den Anpassungsfaktor erhöht. Das passiert auch im neuen Jahr und bringt ein Plus von 1,8 Prozent. Das heißt, dass Bezieherinnen und Bezieher zum Beispiel in der ersten Stufe 165,40 statt wie bisher 162,50 Euro erhalten, in der höchsten Stufe sieben sind es 1776,50 statt 1745,10 Euro. Im neuen Jahr verteuert es sich indes, krank zu sein. So ist etwa vorgesehen, dass das E-Card-Serviceentgelt um 25 Cent auf 12,95 Euro steigt, die Rezeptgebühr um 15 Cent auf 6,65 Euro. Menschen mit höherem Einkommen müssen höhere Sozialversicherungsbeiträge zahlen, da die Höchstbeitragsgrundlage im ASVG auf 5670 Euro erhöht wird. Der Kostenanteil des Versicherten für Heilbehelfe, etwa orthopädische Schuheinlagen, beträgt mindestens 37,80 Euro (bisher 37 Euro), jener bei der Abgabe von Sehbehelfen 113,40 Euro (111 Euro). Für Kur- und Rehabilitationsaufenthalte sind bis zu einem Einkommen von 1030,49 Euro keine Zuzahlungen zu leisten, darüber liegen sie zwischen 9,09 und 22,08 Euro.

Seit 2020 wird das Pflegegeld jedes Jahr um den Anpassungsfaktor erhöht. Das passiert auch im neuen Jahr und bringt ein Plus von 1,8 Prozent. Das heißt, dass Bezieherinnen und Bezieher zum Beispiel in der ersten Stufe 165,40 statt wie bisher 162,50 Euro erhalten, in der höchsten Stufe sieben sind es 1776,50 statt 1745,10 Euro. Im neuen Jahr verteuert es sich indes, krank zu sein. So ist etwa vorgesehen, dass das E-Card-Serviceentgelt um 25 Cent auf 12,95 Euro steigt, die Rezeptgebühr um 15 Cent auf 6,65 Euro. Menschen mit höherem Einkommen müssen höhere Sozialversicherungsbeiträge zahlen, da die Höchstbeitragsgrundlage im ASVG auf 5670 Euro erhöht wird. Der Kostenanteil des Versicherten für Heilbehelfe, etwa orthopädische Schuheinlagen, beträgt mindestens 37,80 Euro (bisher 37 Euro), jener bei der Abgabe von Sehbehelfen 113,40 Euro (111 Euro). Für Kur- und Rehabilitationsaufenthalte sind bis zu einem Einkommen von 1030,49 Euro keine Zuzahlungen zu leisten, darüber liegen sie zwischen 9,09 und 22,08 Euro.

Feldkirch Die Coronapandemie hat es möglich gemacht: Für die Ausstellung eines Rezepts genügt mittlerweile ein Anruf beim Arzt, der das Rezept dann elektronisch an die Apotheke weiterleitet. Arbeiterkammerpräsident Hämmerle spricht sich dafür aus, diese Praxis auch nach der Coronakrise dauerhaft wei

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.