MENSCHEN VON NEBENAN. Ihr Alltag, ihre Sorgen, ihre Wünsche

„Langweilig ist mir daheim nie“

Daniel Kolb war fast jeden Tag im Büro in Höchst – bis sich das Corona-Virus im Land eingenistet hatte.

Daniel Kolb war fast jeden Tag im Büro in Höchst – bis sich das Corona-Virus im Land eingenistet hatte.

Wie sich das Coronvirus auf den Alltag des sehbehinderten Daniel Kolb auswirkt.

LAUTERACH, HÖCHST Wie geht man durchs Leben, wenn die Sehleistung nur 20 Prozent beträgt? Wenn man also fast blind ist? „Gut, wenn man nichts anderes kennt“, antwortet Daniel Kolb. Der 41-jährige Lauteracher ist mit kranken Augen geboren worden: Grauer Star, Hornhautverkrümmung, horizontaler Nystagm

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.