VN-Interview. Hautfacharzt Udo Längle (67) über Hände, Haut und Pflege

Hände als Virenschleudern

Udo Längle arbeitet derzeit situationsbedingt auf telemedizinischer Basis.

Udo Längle arbeitet derzeit situationsbedingt auf telemedizinischer Basis.

Fleißig waschen ist wichtig, die Pflege der Haut aber auch.

Dornbirn „Die Übertragung von allen möglichen Krankheitserregern erfolgt besonders leicht über unsere Hände“, sagt der Dornbirner Hautfacharzt Udo Längle. Daher sei eine gute Handhygiene eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Sie besteht in regelmäßigem Händewaschen und bei Bedarf in zusätzlicher Händedesinfektion.

 

Wie viel Hygiene bzw. Desinfektionsmittel vertragen unsere Hände?

Längle Regelmäßiges Waschen und laufende Desinfektion der Hände können dem Lipidmantel der Haut ordentlich zusetzen. Besonders anfällig sind Menschen, die von Natur aus oder als Folge einer Hauterkrankung zu einer trockenen Haut neigen und auch generell die älteren Menschen, bei denen die Fettproduktion der Haut im Laufe der Zeit nachlassen kann. Da kann es manchmal sehr schnell zu unangenehmen Hautproblemen kommen, in erster Linie sind es lästige Handekzeme im Bereich der Fingerfalten und Handrücken.

 

Welche Anforderungen muss eine gute Handpflege erfüllen?

Längle Die ideale Handcreme enthält wenig oder keine Duftstoffe und zieht gut ein. Die Händedesinfektion ist manchmal eine gute Ergänzung zum regelmäßigen Händewaschen. Wirksame Desinfektionsmittel enthalten Alkohol. Er löst bekanntlich Fette, daher können Desinfektionsmittel leider auch den Lipid-Schutzmantel der Haut angreifen.

 

Was sollte bei der Pflege der Hände beachtet werden?

Längle Eine gesunde Haut braucht vor allem einen intakten Hautschutzmantel, der aus den von der Haut selber produzierten Lipiden und Abwehrstoffen (Lipidmantel) besteht. Folgende Maßnahmen sind zur Aufrechterhaltung dieses schützenden Lipidmantels wichtig: nur hautfreundliche und alkalifreie Produkte verwenden, Desinfektionsmittel sollten einen hautpflegenden Zusatz enthalten wie Panthenol, Handcreme ohne Parfüm verwenden und mehrmals täglich auftragen.

 

Was kann passieren, wenn Hautschäden an den Händen auftreten?

Längle Die Hautprobleme treten vorwiegend in Form von Handekzemen auf, aber auch an anderen Stellen des Körpers kann es zu juckenden Ausschlägen kommen. Die Handekzeme beginnen in der Regel schleichend. Die ersten Anzeichen sind Juckreiz und Rötungen an den Händen, gerne zwischen den Fingern und am Handrücken. Kommt es dann zur fortgesetzten, können zusätzlich nässende Stellen sowie schmerzhafte Risse (Infektionsgefahr) und Schuppungen auftreten. Weitere Infos: www.hautpraxis.at

Tipps für die Hautpflege

» Verwenden Sie gute Handcremen, die Sie mehrmals täglich und vor allem auch abends auftragen.

» Benutzen Sie nur alkalifreie rückfettende Handwaschmittel, Duschgels und Shampoos.

» Achten Sie auf Hautschutz bei allen hautbelastenden Tätigkeiten in Haushalt und Beruf durch Schutzhandschuhe und Hautschutzsalben.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.