Neuer Felssturz im Rappenloch

Rund 10.000 m3 Gesteinsmaterial brachen unmittelbar unter der Behelfsbrücke ab und stürzten ins Rappenloch. VN-Steurer

Rund 10.000 m3 Gesteinsmaterial brachen unmittelbar unter der Behelfsbrücke ab und stürzten ins Rappenloch. VN-Steurer

In der Nacht auf Donnerstag stürzten 10.000 m3 in die Tiefe.

Dornbirn Knapp neun Jahre nach dem großen Felssturz im Rappenloch, der auch die Brücke in die Tiefe riss, setzte sich der Berg wieder in Bewegung: Direkt unterhalb der Behelfsbrücke stürzten nach ersten Schätzungen der Geologen rund 10.000 m3 Gesteinsmassen in die Schlucht. Das ist etwa ein Drittel

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.