Ziemlich beste Freunde

Michael Ritsch räumt für Martin Staudinger SP-Klubchefsessel.

Bregenz Nach Urnengängen kommt es naturgemäß zur Umverteilung von Macht. So auch bei den Vorarlberger Sozialdemokraten, wo Parteichef Martin Staudinger bekanntlich noch am Wahlsonntag Anspruch auf den mit rund 8200 Euro Monatsbrutto gut dotierten Klubchefsessel erhob (die VN berichteten). Michael Ri

Artikel 32 von 180
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.