640 Meter Nervenkitzel

Johannes Vögel kämpft beim Hornerrennen um den Sieg.  Vögel

Johannes Vögel kämpft beim Hornerrennen um den Sieg.  Vögel

Johannes Vögel ist beim Hornerrennen in Sibratsgfäll mittendrin statt nur dabei.

Sibratsgfäll Bereits zum 22. Mal stürzen sich heute Abend zahlreiche Sportbegeisterte auf ihren Hornerschlitten waghalsig die Strecke am Krähenberg hinunter. Mittendrin statt nur dabei ist der Bregenzerwälder Johannes Vögel (31), der als Vizeobmann des HC Sibratsgfäll auch für die Organisation des traditionellen Events mit Volksfestcharakter zuständig ist. Bereits im Alter von 16 Jahren fuhr der Sibratsgfäller sein erstes Rennen. „Schon mein Vater nahm früher regelmäßig an Hornerrennen teil“, erzählt Vögel. Das „Hornern“ hat im Bregenzerwald eine lange Tradition. Ursprünglich wurden die aus Holz gefertigten Schlitten von den Bregenzerwälder Landwirten zum Heu- und Holztransport verwendet. Mittlerweile hat sich daraus ein beliebter alpiner Rennsport entwickelt. Das Hornerrennen in Sibratsgfäll zählt zu den größten Veranstaltungen im ganzen Land, in diesem Jahr gehen über 70 Teams, davon vier Damenteams, an den Start. Rund 700 Besucher verfolgen das Spektakel vom Pistenrand aus und feuern ihre Teams an. „Sibratsgfäll hat knapp 400 Einwohner, an diesem Abend strömen fast doppelt so viele Leute dahin, das ist schon etwas Besonderes“, freut sich Vögel.

„Die Gefahr fährt mit“

Damit ein solches Großevent über die Bühne gehen kann, braucht es ein engagiertes Team, das hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf sorgt. Johannes Vögel ist ein Teil davon. Seit 2013 ist der 31-Jährige Vizeobmann des HC Sibratsgfäll, der 71 aktive Mitglieder aus dem gesamten Bregenzerwald zählt. Zu seinen Aufgabengebieten zählen neben der Organisation des Rennens und der anschließenden Après-Ski-Party, auch die Präparierung der 640 Meter langen Strecke. „Die Vorbereitungen starten bereits vier Monate vor dem Rennen, da gibt es allerhand zu tun“, berichtet Vögel, der jedoch nicht nur hinter den Kulissen tätig ist. Beim diesjährigen Rennen geht Johannes Vögel als Hintermann gemeinsam mit Jodok Bereuter als Pilot den Start. „2015 haben wir das Rennen gewonnen, wir hoffen, dass wir auch heuer wieder ganz vorne mitmischen“, gibt sich Vögel optimistisch. Seit Anfang des Jahres trifft sich der gelernte Zimmerer mit seinem Rennpartner zu regelmäßigen Trainingseinheiten.

Beim Hornerrennen benötigt es vor allem eines: eine ordentliche Portion Mut. „Die Gefahr fährt mit, und es kann jederzeit etwas passieren. Deswegen ist es gut, dass die Helmpflicht eingeführt wurde“, betont der Lkw-Fahrer. Ausgleich findet der sportbegeisterte Bregenzerwälder in den Bergen beim Skitourengehen oder Skifahren. „Im Schnee fühle ich mich einfach rundum wohl.“ VN-TAG

22. Hornerrennen: 15. Februar ab 19 Uhr am Krähenberg in Sibratsgfäll mit anschließender Party mit DJ Matty Valentino im Festzelt.

Zur Person

Johannes Vögel

ist Vizeobmann des HC Sibratsgfäll.

Geboren 11. Juli 1987

wohnort Sibratsgfäll

Ausbildung VS Sibratsgfäll, HS Hittisau, Zimmerer-Lehre, seit zehn Jahren bei der Firma Berkmann als LKW-Fahrer tätig

Hobbys Skitouren, Skifahren

Familie verheiratet

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.