Aberkennungen werden hinterfragt

Doppelstaatsbürgerschaften werden erneut geprüft.

Bregenz Am Anfang stand die Zahl 95.984, am Ende dürfte es einstellig bleiben. Im Mai 2017 übergab die FPÖ eine Liste mit fast 100.000 Namen an die Behörden. Die Liste soll die türkische Wählerevidenz des Jahres 2015 zeigen, was Rückschlüsse auf mögliche illegale Doppelstaatsbürger erlaube. Auch der

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.