Vorarlberg schaufelt sich frei

Nichts geht mehr! Immer wieder mussten Fahrzeuglenker angesichts der Schneefahrbahn w.o.-geben. In Braz blieben innerhalb kürzester Zeit ein Rettungsauto, zwei Lkw und ein Auto an derselben Stelle hängen. Bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) in Feldkirch sprach man dennoch von einem „normalen“ Tag. „Alles im grünen Bereich“, meldete der Einsatzleiter am Nachmittag. 

Nichts geht mehr! Immer wieder mussten Fahrzeuglenker angesichts der Schneefahrbahn w.o.-geben. In Braz blieben innerhalb kürzester Zeit ein Rettungsauto, zwei Lkw und ein Auto an derselben Stelle hängen. Bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) in Feldkirch sprach man dennoch von einem „normalen“ Tag. „Alles im grünen Bereich“, meldete der Einsatzleiter am Nachmittag. 

Wie der Dauerschneefall das Land durcheinanderwirbelt.

Vorarlberg Hermann Mikula ist seit den Morgenstunden mit schwerem Gerät zugange. Sein Einsatzort: der Vorplatz seines Hauses in Wald am Arlberg. Die weiße Fontäne der Schneefräse spritzt unablässig in Richtung Garten. Auf beiden Seiten ragt eine beachtliche weiße Mauer in die Höhe. Hermanns Frau Evi

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.