„Ich habe mir verboten zu zerbrechen“

Erika Pluhar las im Gasthaus Hirschen in Schwarzenberg aus ihrem neuesten Roman „Anna – eine Kindheit“.

Schwarzenberg Ihre Tochter Anna ist schon fast zwanzig Jahre tot. Aber Erika Pluhar (79) ist es immer noch ein Bedürfnis, überall über sie zu sprechen. Denn für die verwaiste Mutter ist es so, wie Herbert Grönemeyer es in einem seiner Lieder zum Besten gibt: „Ich trag’ dich bei mir, bis der Vorhang

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.