Die Geschichte des Landes in Bildern. Bundesheersoldaten überbrücken Rutschung an der Bucher Straße

„Weihnachtsgeschenk“ für Buch

von Harald Eberle
Bei der Errichtung waren fast ausschließlich Jäger beteiligt. Nur zwei Unteroffiziere mit Pionierausbildung standen als „Experten“ zur Verfügung. Rudolf Zündel (VN), Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek

Bei der Errichtung waren fast ausschließlich Jäger beteiligt. Nur zwei Unteroffiziere mit Pionierausbildung standen als „Experten“ zur Verfügung.
 Rudolf Zündel (VN), Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek

Buch Im September 1981 ging ein gewaltiger Erdrutsch auf die Bucher Straße nieder und blockierte die Direktverbindung der Gemeinde Buch ins Rheintal. Auf einer Länge von über 100 Metern wurde die Straße zwischen 6 und 8 Meter hoch verschüttet. Eine Stützmauer wurde ins Tobel gerissen und die Fahrbahn dermaßen demoliert, dass sich die Aufräumarbeiten bis in den Winter hinzogen.

Pionierbrücke

Am 15. Dezember 1981 rückte dann das Bundesheer an, um die Straßenverbindung mithilfe einer 21 Meter langen Pionierbrücke noch vor Weihnachten wiederherzustellen. Insgesamt waren rund 60 Soldaten im Einsatz, um die Dreieckträgerbrücke im Ippachwald zu errichten.

<p class="caption">Nur drei Jahre zuvor – im Jahr 1978 – wurde die Bucher Straße erbaut. Auf diesem Bild machten sich Landesrat Sigi Gasser (Mitte) und Bürgermeister Ewald Hopfner (rechts) ein Bild von den Arbeiten.</p>

Nur drei Jahre zuvor – im Jahr 1978 – wurde die Bucher Straße erbaut. Auf diesem Bild machten sich Landesrat Sigi Gasser (Mitte) und Bürgermeister Ewald Hopfner (rechts) ein Bild von den Arbeiten.

<p class="caption">„Pionierarbeit“ im wahrsten Sinn des Wortes leisteten die Jäger des Landeswehrstammregiments 91 beim Brückenbau an der Bucher Straße.</p>

„Pionierarbeit“ im wahrsten Sinn des Wortes leisteten die Jäger des Landeswehrstammregiments 91 beim Brückenbau an der Bucher Straße.

<p class="caption">Das „Weihnachtsgeschenk“ der 60 Soldaten für die Gemeinde Buch war 21 Meter lang, 10 Tonnen schwer.</p>

Das „Weihnachtsgeschenk“ der 60 Soldaten für die Gemeinde Buch war 21 Meter lang, 10 Tonnen schwer.

<p class="caption">Die vom Land dem Bundesheer zur Verfügung gestellte Dreieckträgerbrücke hatte sich bereits 1978 als Notbrücke beim Bau der Bödelestraße bewährt.</p>

Die vom Land dem Bundesheer zur Verfügung gestellte Dreieckträgerbrücke hatte sich bereits 1978 als Notbrücke beim Bau der Bödelestraße bewährt.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.