„Arbeitslosigkeit ist ein schweres Schicksal“

von Martina Kuster
Für Elisabeth Loretz sind die letzten Tage im Kleidersortierwerk angebrochen. In wenigen Tagen tritt sie ihren neuen Job an.   Foto: Paulitsch

Für Elisabeth Loretz sind die letzten Tage im Kleidersortierwerk angebrochen. In wenigen Tagen tritt sie ihren neuen Job an.   Foto: Paulitsch

Weil Elisabeth Loretz krank wurde, schlitterte sie in die Arbeits­losigkeit.

Bludenz. Eine Zeitlang war Elisabeth Loretz (55) ihren Eltern sehr böse. „Sie haben mich nichts lernen lassen“, bedauert sie noch heute zutiefst, dass sie keinen Beruf erlernen durfte. Die Bludenzerin wäre gerne Verkäuferin geworden. „Mode hat mich schon immer interessiert.“ Aber ihre Eltern wollten

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.