Arbeiten im Tunnel im Soll

von Joachim Schwald

Arlberg. (VN-js) Bei der 160 Millionen Euro teuren Sanierung des Arlbergtunnels wurde zwischenzeitlich ein erstes großes Etappenziel erreicht: das offizielle Montageende. „Das bedeutet, dass sämtliche Bauarbeiten für Thermoscanner, Sanierung, Hochdrucksprühnebelanlage und Co. grundsätzlich abgeschlossen sind“, schildert Asfinag-Pressesprecher Alexander Holzedl. „Es liegt somit alles im Zeitplan.“

Als nächstes werden nun von der Asfinag und den Experten der ausführenden Firmen sämtliche Test aller Anlagen im Tunnel durchgeführt. „Insbesondere die neuen Einrichtungen müssen auf Herz und Nieren geprüft werden, damit sie im Echteinsatz problemlos und langfristig funktionieren“, so Holzedl.

<p class="caption">Die letzten Arbeiten sind erledigt. Mit dem Ende der zweiten Totalsperre rollt der Verkehr seit heute wieder ungehindert durch den Arlbergtunnel.  ASFINAG</p>

Die letzten Arbeiten sind erledigt. Mit dem Ende der zweiten Totalsperre rollt der Verkehr seit heute wieder ungehindert durch den Arlbergtunnel.  ASFINAG

<p class="caption">Der Baufortschritt im Arlbergtunnel verläuft planmäßig. Das erste Etappenziel ist erreicht.  Fotos: Asfinag</p>

Der Baufortschritt im Arlbergtunnel verläuft planmäßig. Das erste Etappenziel ist erreicht.  Fotos: Asfinag

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.