Vorarlberger, über die man spricht. Erwin Böckle (59)

Engagierter Wegbereiter

Gut ausgerüstet: Erwin Böckle engagiert sich seit mittlerweile über 15 Jahren als Wegwart beim Alpenverein. Foto: Böckle

Gut ausgerüstet: Erwin Böckle engagiert sich seit mittlerweile über
15 Jahren als Wegwart beim Alpenverein. Foto: Böckle

Erwin Böckle hält den Pfad zwischen Hoher Kugel und Hoher Freschen in Schuss.

Götzis. (VN-mef) Wenn die Täler morgens noch im Schatten liegen, schultert der Götzner Erwin Böckle seinen Rucksack und macht sich auf in Richtung Berge. Gemeinsam mit Kollegen geht es wieder einmal in Richtung Hohe Kugel und Hoher Freschen. Mit dabei hat der Trupp Hammer, Hacke und andere Werkzeuge, denn es soll nicht nur eine gesellige Wanderung werden, sondern es steht auch Arbeit an.

Ohne Menschen wie Erwin Böckle wäre das Wandern wohl eine riesige Herausforderung. Der begeisterte Kletterer engagiert sich seit mittlerweile über 15 Jahren ehrenamtlich als Wegwart beim Alpenverein und hält den hochalpinen Pfad über den Hörnle- und den Valüragrat in Schuss.

Gemeinsam unterwegs

Mit Unterstützung seines jüngsten Sohnes Benedikt (12) und weiterer freiwilliger Helfer schneidet Böckle zweimal im Jahr Streuholz zurück, entfernt umgestürzte Bäume, pickelt den Weg aus und bringt die blau-weißen Markierungen neu an. „So zirka acht Stunden benötigen wir dafür jeweils“, erzählt Böckle und fügt hinzu: „Dank der Helfer ist die Arbeit nicht nur rasch erledigt und ich muss nicht extra Urlaub nehmen, sondern das Ganze ist natürlich auch viel unterhaltsamer.“

Ehrenamtliche Nachwuchshelfer zu finden, ist heutzutage für Vereine nicht immer einfach. „Alle haben zwar mehr Zeit, aber keiner hat Zeit“, meint Böckle. Bei der Alpenvereinssektion Götzis gebe es daher inzwischen rund zehn Wegpaten, die sich das Gebiet aufteilen. Dies funktioniere sehr gut. Böckle kümmert sich dabei um den steilsten und ausgesetztesten Teil.  

Auf der Suche nach Ruhe

Inzwischen kennt Böckle jeden Meter der Strecke, die er in Schuss hält. Weit über hundert Mal hat er allein nur von jenem Gebiet aus den Rundblick über die Silvretta, die Schweizer Berge und den Bodensee genossen. Egal, ob Sommer oder Winter, fast jedes Wochenende zieht es den Götzner in die Berge. Vornehmlich dorthin, wo wenig Wanderer unterwegs sind. „Also nicht gerade dort, wo Gasthäuser in der Nähe sind“, sagt er und schmunzelt.

Auf der Suche nach Ruhe begibt er sich oft zum Klettern in Richtung Silvretta oder zum Alpstein in die Schweiz und damit in äußerst luftige Höhen. Auch auf dem 4810 Meter hohen Mont Blanc, der zwischen Frankreich und Italien liegt, war er schon. „Die Höhe hat mir noch nie etwas ausgemacht“, sagt Böckle. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit beweist der Freiluftfan nicht nur in seiner Freizeit. Unter der Woche klettert er nämlich als Zimmermann auf allerlei Gebälk. Wohin die nächste Tour führt, weiß der Wegmacher noch nicht.

Aber eines ist klar: Während es im Tal noch düster ist, wird Böckle bald schon wieder mit seinem Rucksack unterwegs zu den sonnigen Gipfeln sein.

Alle haben zwar mehr Zeit, aber keiner hat Zeit.

Erwin Böckle

Zur Person

Erwin Böckle

engagiert sich seit über 15 Jahren ehrenamtlich als Wegwart.

Geboren: 29. Mai 1958

Wohnort: Götzis

Beruf: Zimmermann

Familie: verheiratet, drei Kinder

Hobbys: Wandern und Klettern

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.