Hinter den Kulissen. Politik, Personen und Parteien

Neue Chefs und „pinke Bengel“

Wird Aufsichtsratschef der Montafonerbahn: Grahammer. Foto: VN

Wird Aufsichtsratschef der Montafonerbahn: Grahammer. Foto: VN

FRischer Wind. Bei der Montafonerbahn AG (MoBa) steht ein Wechsel im Kontrollorgan bevor. Alt-Standesrepräsentant Rudi Lerch (70) wird nach fünf Jahren seine Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates an Michael Grahammer (53) abgeben. Grahammer ist seit seinem Rückzug als Vorstandsvorsitzender bei der Hypo-Landesbank als Unternehmensberater tätig. Über die Bühne gehen soll der Wechsel bei einer Generalversammlung der Montafonerbahn AG mit Vorstand Bertram Luger (57) am 30. August im Sternensaal in Schruns. Mit Hauptaktionären wie dem Stand Montafon, hinter dem die zehn Talschaftsgemeinden mit Standesrepräsentant und Bürgermeister Herbert Bitschnau (56) an der Spitze stehen, sowie dem Land und der Illwerke AG soll der Wechsel an der Spitze bereits „akkordiert“ sein.

 

Einsatzfreude. Ihre letzte Landtagssitzung hat Noch-Mandatarin Martina Pointner (43, Neos) längst hinter sich. Ab Herbst setzt sich wie in den VN berichtet der Feldkircher Daniel Matt (41) an die Seite von Landessprecherin Sabine Scheffknecht (39, Neos) ins Landesparlament und übernimmt die Funktion Pointners. Doch Pointner hat noch nicht aufgehört zu arbeiten, worauf sie auch in ihrer E-Mail-Signatur verweist. So hat beispielsweise Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker (53, Grüne) den aktuellen Gleichstellungsbericht 2016 veröffentlicht. Wie parlamentarisch üblich, taten andere Parteienvertreter in der Folge ihre Meinung per Aussendung kund. Darunter auch Pointner. Sie schrieb: „Im Anhang eine aktuelle Presse­info zum heute präsentierten Gleichstellungsbericht des Landes.“ Unterschrieben von: „Martina Pointner (noch bis Ende August im Einsatz :-)“

 

Pinke Panne. Der liegen gebliebene Wagen hätte nicht dezenter bemalt sein können: Schreiend pink, mit riesigen Lettern prangte nicht ohne Stolz der Schriftzug „Neos“ auf dem Kleinwagen. Fahrtüchtig war das Ding am Mittwochvormittag allerdings nicht mehr, ansonsten hätte es ja auch nicht eines Pannendreiecks bedurft – obwohl der Kleinwagen auf der A14 bei Götzis auf größere Entfernung sichtbar war, als das Warndreieck selbst. Den Neos wieder in die Spur geholfen hat im konkreten Fall am Mittwochmorgen übrigens der ÖAMTC. Ganz unter dem Motto: Gelber Engel für pinken Bengel.

 

Viel Lärm um Nichts. Für Aufregung sorgte Anfang Woche der Eintrag einer Lustenauerin in sozialen Medien. Sie berichtete nämlich von einem Cobra-Einsatz vor einer Döner-Bude in ihrer Heimatgemeinde, über den die Medien nicht berichten wollten. Unter den Ersten, die den Beitrag mit einem Like versahen, waren die blauen Lustenauer Politiker Martin Fitz (46, FP) und Ernst Hagen (64, FP). Als sich herausstellte, dass die Beobachtung falsch und ein „Fake“ war, löschten Fitz und Hagen ihre Likes freilich auf der Stelle. Detail am Rande: Die Lustenauerin hatte zudem die falsche Döner-Bude angegeben, ihren Irrtum später jedoch korrigiert.

Zitate der Woche

Ich kann keine andere Politik machen, denn ich bin im Herzen freiheitlich.

Robert Lugar, Ex-Klubchef
vom Team Stronach

Die größte Zufriedenheit als Politiker verspürte ich in der Kommunalpolitik.

Elmar Mayer, SP, Noch-
Nationalrat im VN-Interview

Der Slogan der Sozialdemokraten, ,Holen Sie sich, was Ihnen zusteht‘, ist ein bisschen ein Aufruf für Kleinkriminelle.

Matthias Strolz, Neos

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.