Entsetzen über das Eschensterben

von Klaus Hämmerle
Andreas Amann mit einer vom Schädling zerstörten Jung-Esche. Das Problem ist massiv.  Foto: VN/Stiplovsek

Andreas Amann mit einer vom Schädling zerstörten Jung-Esche. Das Problem ist massiv. Foto: VN/Stiplovsek

Landesförster Amann schlägt Alarm: Neun von zehn Eschen von Pilz befallen.

Satteins. Das kleine weiße Stengelbecherchen: So verniedlichend ist die Bezeichnung für jenen Schädling, der in Form eines Pilzes den gesamten Eschenbestand in Vorarlberg bedroht. „Ja“, sagt Andreas Amann (54), Leiter der Forstabteilung des Landes, „die Lage ist in der Tat dramatisch.“ Er schnappt s

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.