Plädoyer für Boden und Natur

von Klaus Hämmerle
Protest gegen Ölz in Weiler – jüngstes Beispiel für einen Interessenkonflikt bei der Bodennutzung.  Foto: VN

Protest gegen Ölz in Weiler – jüngstes Beispiel für einen Interessenkonflikt bei der Bodennutzung. Foto: VN

Hildegard Breiner, Gerlind Weber und LR Rauch für Umdenken bei Flächennutzung.

Dornbirn. Der Boden ist eine nicht erneuerbare Ressource. Er ist das Objekt zahlreicher Begierden und muss deshalb geschützt und in Verantwortung für die kommenden Generationen verwendet werden. Darin sind sich die neue Naturschutzratsvorsitzende Gerlind Weber (64), Naturschutzbund-Obfrau Hildegard

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.