Leid für Streunerkatzen vermeiden

von Verena Daum
Marco vom Tierheim, Pius Fink und die Damen von „Vier Pfoten“.
Marco vom Tierheim, Pius Fink und die Damen von „Vier Pfoten“.

Projekte zur Eindämmung der unkontrollierten Vermehrung wurden präsentiert.

Bregenz. Tierschutzombudsmann Pius Fink lud zum jährlichen Treffen der Vorarlberger Tierschutzvereine ins Bregenzer Umweltinstitut, heuer mit dem Themenschwerpunkt Katzen-Kastrationspflicht und Präsentation des Vorarlberger Streunerkatzen-Management-Projekts. Seit dem 1. April 2016 gilt die Kastrati

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.