Staubekämpfung muss warten

von Michael Gasser
Ausfahrt Montafon: Pannenstreifen geplant
Ausfahrt Montafon: Pannenstreifen geplant

Vorbereitungen für neue Asfinag-Projekte laufen. Ab 2017 soll wieder gebaut werden.

bregenz. Der Straßenbetreiber Asfinag investiert auch 2016 kräftig in die Infrastruktur. Projekte in Vorarlberg beschränken sich jedoch größtenteils auf die Modernisierung des Arlbergtunnels. Behördenverfahren würden immer schwieriger. Durchgehende Bautätigkeiten in jedem Bundesland seien deshalb schwierig, sagt Asfinag-Projektleiter Günter Fritz (46). Vorbereitungen für neue Bauprojekte würden indes auf Hochtouren laufen.

Österreichweit will die Asfinag bis 2021 rund sieben Milliarden Euro investieren, wie die Vorstände Klaus Schierhackl und Alois Schedl gestern bei der Bilanzpräsentation wissen ließen. Umfangreiche Maßnahmen zur Staubekämpfung und Investitionen in die Sicherheit sind auch in Vorarlberg geplant.

 

» Autobahnanschluss Bürs. Das 21-Millionen-Euro-Projekt ist weit fortgeschritten. Die Grundablösen sind größtenteils kurz vor Abschluss. Nur bei einem Grundeigentümer könnte es zu Schwierigkeiten kommen, so Projektleiter Fritz. 2017 sollten dennoch die Bagger auffahren.

 

» Fahrstreifenerweiterung S 16. Je ein zusätzlicher rund 2,9 Kilometer langer Fahrstreifen auf der S 16 in beide Richtungen soll im Klostertal Entlastung bringen. Im Knotenbereich Montafon und beim Dalaaser Tunnel könnten 70 bis 80 Prozent der Staus verhindert werden, sagt Günter Fritz. Der Ball liegt bei den Anrainergemeinden. Gibt es grünes Licht, könnte 2018 oder 2019 mit dem Bau des 35-Millionen-Projekts begonnen werden.

 

» Sicherheitsausbau Nüziders-Montafon. Die Pläne sehen einen zusätzlichen Pannenstreifen und eine Verlängerung der Ausfahrt ins Montafon vor. 2020 könnte es so weit sein. Kosten: 30 Millionen Euro.

 

» Anschlussstelle A 14 Rheintal-Mitte. „Mitte März wurde das Projekt beim Ministerium eingereicht“, erklärt Asfinag-Projektleiter Fritz. Die Sachverständigengespräche laufen. Die Umsetzung ist für die Jahre 2018/19 geplant. Kosten: elf Millionen Euro plus weitere 20 Millionen Euro für den Ausbau der Zubringerstraße (Landesstraße).

 

» Anschlussstelle Terminal Wolfurt. „Eine erweiterte strategische Analyse soll klären, ob Kriterien für eine weitere Anschlussstelle vorliegen“, heißt es seitens der Asfinag. Konkretes Projekt gebe es noch keines.

 

» S 18 Riedstraße. 50 Stellungnahmen zum Bau der S 18 sind beim Verkehrsministerium eingelangt. Eine Gesetzesänderung wird vorbereitet. „Erst danach gehen die Planungsausschreibungen hinaus“, so Fritz. Derzeit würden hausintern Projektstrukturen entwickelt.

 

» Rastplätze A 14 in Schlins und Satteins. Die Pläne für zwei Rastplätze in der Walgauregion im Bereich von Schlins und Satteins sollen noch im Sommer eingereicht werden. Baubeginn wäre für 2017 geplant. Die Kosten: je Rastplatz vier Millionen Euro.

Entlastung S 16: Zusätzliche Fahrspuren geplant
Entlastung S 16: Zusätzliche Fahrspuren geplant
<p class="caption">Stau an der Grenze: ein alltägliches Bild. Foto:VN/Hartinger</p>

Stau an der Grenze: ein alltägliches Bild. Foto:VN/Hartinger

Terminal Wolfurt: Autobahnanschluss in Prüfung
Terminal Wolfurt: Autobahnanschluss in Prüfung
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.