„Hosek irrt“, behauptet „Pro Gymnasium“

Bregenz. (VN) „Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek und die von ihr befragten 5000 SPÖ-Mitglieder irren, wenn sie glauben, dass die ‚Gemeinsame Schule‘ wesentliche Probleme des österreichischen Bildungssystems löst“, erklärt Rainer Gögele, Obmann der Gruppe „Pro Gymnasium“ in Vorarlberg. Bi

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.