Ferienorte sorgen sich um Zukunft

von Michael Gasser, Tony Walser
„Wir wollen ein Bettenangebot an ständig wechselnde Feriengäste. Unsere Landschaft soll nicht mit Objekten verbaut werden, die nur zwei bis drei Wochen im Jahr genutzt werden“, spricht Andi Haid Klartext. Die bestehenden Zweitwohnsitze würden kein Problem darstellen. Bei neuen Vorhaben sei die restriktive Haltung der Gemeinde bekannt.
Andi Haid
„Wir wollen ein Bettenangebot an ständig wechselnde Feriengäste. Unsere Landschaft soll nicht mit Objekten verbaut werden, die nur zwei bis drei Wochen im Jahr genutzt werden“, spricht Andi Haid Klartext. Die bestehenden Zweitwohnsitze würden kein Problem darstellen. Bei neuen Vorhaben sei die restriktive Haltung der Gemeinde bekannt. Andi Haid

Viele Bürgermeister sehen Ferienwohnungen als existenzgefährdende Bedrohung.

Schwarzach. „Zweitwohnungen sind kalte Betten. Sie verbrauchen die Ressourcen der Tourismuswirtschaft und den Lebensraum der Menschen, ohne zu deren Erhalt etwas beizutragen.“ Das sagt der Lecher Bürgermeister Ludwig Muxel. Seine Gemeinde sei besonders davon betroffen. Lech versuche, kalte Betten in

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.