Kommentar

Jürgen Weiss

Mehrheit kraft Gesetz?

Dass sich Wählerstimmen nicht prozentgenau auf Mandate umlegen lassen, ist rechnerisch unvermeidlich. Manchmal ist das aber auch gar nicht gewollt. So verteidigt beispielsweise die SPÖ in Wien hartnäckig ein Wahlrecht, das sie auch mit 44 Stimmenprozenten nur knapp unter die Mandatsmehrheit sinken l

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.