Ambulanzen in Trümmern

von Marlies Mohr
Diether Fink hält Verbindung zu Dhulikhel. Foto: VN/Hofmeister
Diether Fink hält Verbindung zu Dhulikhel. Foto: VN/Hofmeister

Das Erdbeben hatte für das Vorarlberger Spital in Dhulikhel doch massive Folgen.

Feldkirch. (VN-mm) So glimpflich, wie zuerst angenommen, ist das von Vorarlbergern in Nepal errichtete Krankenhaus beim Erdbeben doch nicht davongekommen. „Zwar blieb das Haupthaus in Dhulikhel unversehrt, aber drei der insgesamt 16 Außenstellen liegen in Trümmern“, berichtet Diether Fink. Diese akt

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.