Flüchtlingskinder müssen warten

von Heidi Rinke-Jarosch

„Feriendorf“ soll Unterkunft für Flüchtlinge werden. Gemeindechef stellt sich quer.

bartholomäberg. „Da will man Gutes tun. Dann passiert so etwas.“ Peter Wachter ist sichtlich genervt. Mindestens 30 unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder – sogenannte UMF – könnten bereits in den sechs Holzhäusern wohnen, gäbe es da nicht die Prügel, die dem 59-jährigen Eigentümer vor die Füß

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.