ZEITZEUGEN. Werner Meusburger (83) erinnert sich an das Kriegsende 1945

„Eine schlimme, aber für mich auch aufregende Zeit“

von Heidi Rinke-Jarosch

Düstere Meldungen von der Front. Abendessen mit Marokkanern. Und eine Todesliste.

frastanz. Zwölf Jahre alt war Werner Meusburger, als er im Frühjahr 1944 als Mitglied der Jugendorganisation „Pimpfe“ in ein Wehrertüchtigungslager nach Andelsbuch geschickt wurde. Dort nahm er an einem „kleinen Manöver“ mit Schießübungen teil und sammelte so als Kind „Front“-Erfahrung.

Gelebt hat er

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.