Telefonseelsorge hält Verbindung

von Marlies Mohr
asdf asdf Foto: eh
asdf asdf Foto: eh

Viele akut krisenhafte Gespräche. Mailberatung wird als Zusatzangebot stark genützt.

Dornbirn. (VN-mm) Mit rund 12.500 Anrufen verzeichnete die Telefonseelsorge im vergangenen Jahr einen leichten Rückgang an Gesprächen. Die akut krisenhaften Kontakte blieben mit 530 in etwa gleich. „Die Zahlen sagen aber nichts über die persönliche Betroffenheit und erlebte Ausweglosigkeit des einzelnen Menschen am anderen Ende der Leitung aus. Unsere 89 ehrenamtlichen Mitarbeiter sind bei jedem Anruf gefordert“, weiß Sepp Gröfler, Leiter der Telefonseelsorge. Dann gilt es, Ruhe in die Gedankengänge des Hilfesuchenden zu bringen, ihm Mut zuzusprechen, Orientierung zu geben und einen guten nächsten Schritt vorzubereiten.

Die 12.594 registrierten Anrufe entsprechen einem Rückgang um etwa 4 Prozent gegenüber 2012. Das bewege sich jedoch im normalen Schwankungsbereich, so Gröfler. Dafür sind die Frequenzen im ersten Quartal des heurigen Jahres schon wieder angestiegen. Mit Kindern und Jugendlichen wurden 43 akut krisenhafte Gespräche geführt. Dahinter verbergen sich die verschiedensten Probleme: Missbrauch, Gewalt, Mobbing, Scheidungs- aber auch Weltschmerz. „In Gesprächen mit uns fassen sie meist wieder Mut“, kann Sepp Gröfler aus langjähriger Erfahrung berichten. Gut genützt wird auch die Mailberatung der Telefonseelsorge. 191 Mails erreichten die Einrichtung in Dornbirn, österreichweit waren es etwa 1200. Gröfler: „Die Mailberatung ist für jene Menschen ein wichtiges Angebot, die sich mit Schreiben leichter tun als mit Reden.“

Geld aus Kirchenbeiträgen

Finanziert wird die Telefonseelsorge zur Hauptsache von der Diözese Feldkirch aus Mitteln der Kirchenbeiträge. Ein weiterer wichtiger Subventionsgeber ist das Land. Zusammen decken Diözese und Land 88 Prozent des Budgets ab.

Die Telefonseelsorge ist erreichbar unter der Nummer 142 sowie online unter www.142online.at

asdf asdf Foto: eh
asdf asdf Foto: eh
Im Vorjahr gingen bei der Telefonseelsorge rund 15.000 Anrufe ein.
Im Vorjahr gingen bei der Telefonseelsorge rund 15.000 Anrufe ein.

Bilanz 2013

12.594 Anrufe gingen unter der Nummer 142 ein.

530 Anrufe betrafen krisenhafte Situationen

191 Mails stehen 2013 zu Buche.

10 Prozent mehr Menschen melden sich nach Berichten über die Arbeit der Telefonseelsorge

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.