FP: Verländerung der Bildung bis zur Matura

von Anton Walser

Schruns. (VN-tw) Eineinhalb Tag lang saßen FP-Klubobleute aus den Bundesländern in Schruns an einem Tisch und schnürten dabei ein Forderungspaket an den Bund. Darin fordern sie nicht nur eine Verländerung der Bildung bis zur Matura.

„Gegen Bettler durchgreifen“

Der Bund, so der Tenor im Montafon, solle Bildungsziele vorgeben und die Ausgestaltung den Ländern überlassen, betonte Klubchef Dieter Egger im VN-Gespräch. Im Rahmen einer Standard­erhebung ab der ersten Schulstufe in allen Klassen würde so überprüft, welche Ziele erreicht wurden, so Egger. In Länderkompetenz wolle man zudem Mietrecht und Steuerhoheit. Weitere Ergebnisse: Nein zur Lkw-Maut und eine rechtliche Verschärfung gegen das Betteln, das nicht nur in Wien zum Problem geworden sei. Egger: „Damit die Exekutive gegen Bettler durchgreifen kann, sollten geltende Regeln maximal ausgeschöpft werden.“

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.