„Brauchen junge Ärzte“

Land setzt Maßnahmen zur Abdeckung des Ärzte- und Pflegebedarfs.

bregenz. (VN-hrj) In den letzten Jahren habe das Land beträchtliche Schritte gesetzt, um die Attraktivität der medizinischen und pflegerischen Berufe an Krankenhäusern und im niedergelassenen Bereich zu verbessern, sagte Landeshauptmann Markus Wallner gestern im Anschluss an die Regierungssitzung. Als wichtigste Maßnahmen nannte er unter anderem die Gehaltsreform für Spitalsbedienstete, die Aufstockung der Dienstposten, die Schaffung eines Tätigkeitsprofils für Turnusärzte, Lehrpraxen für Jungmediziner sowie Invesition in die Spitalsinfrastruktur.

Die Gehaltsreform für Spitalsbedienstete in Verbindung mit einer deutlichen Aufstockung der Dienstposten bezeichnet Wallner als „Meilenstein in der Entwicklung der Landeskrankenhäuser“. Bis Ende 2013 sind 36,5 Prozent der 3.922 Spitalsbediensteten in das neue Gehaltsschema gewechselt. Laut Gerald Fleisch, Direktor der KHBG (Krankenhaus Betriebsgesellschaft), gibt es nun wieder einen Zustrom an Fachkräften.

„In den kommenden zehn bis 20 Jahren sehen wir uns bei den niedergelassenen Ärzten mit einer Pensionierungswelle konfrontiert“, betonte Wallner, „und das erzeugt Druck“. Worauf Gesundheitslandesrat Christian Bernhard klarstellte, dass für ein hochwertiges Gesundheitssystem ein funktionierendes Zusammenspiel der Landesspitäler mit der niedergelassenen Ärzteschaft unverzichtbar sei. Um in Vorarlberg den Ärzte-Nachwuchs zu sichern, startet das Land im Sommer ein Pilotprojekt zum Ausbau von Lehrpraxen für Jungärzte. Zudem gebe das Medizinern in Ausbildung, die selbstständig werden wollen, die Möglichkeit, ihren zukünftigen Berufsalltag kennenzulernen. Insgesamt kommen sieben Jungärzte in fünf Praxen unter. Während ihrer „Praxis-Lehrzeit“ bleiben sie Spitalsangestellte. Die Kosten des Pilotversuchs werden mit 270.000 Euro pro Jahr angegeben.

Spitalssanierungen

Der Ausbau der Landeskrankenhäuser wird vorangetrieben. In diesem Jahr investiert das Land rund 31,7 Millionen Euro in Hochbauprojekte. Die Sanierung des LKH Hohen­ems ist abgeschlossen. An den Gebäuden der Spitäler in Bregenz und Bludenz wird noch gebaut, für die in Rankweil und Feldkirch gibt es ein Sanierungsprogramm.

Wir bauen ein neues Gehaltssystem auf, mit dem wir uns an die Spitze Österreichs stellen können.

Markus Wallner
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.