Schwalben und Schmetterlingen geht der Lebensraum verloren

Emsige Brutpflege: Für die Aufzucht ihrer Jungen brauchen Schwalben rund 250.000 Insekten. Foto: dpa
Emsige Brutpflege: Für die Aufzucht ihrer Jungen brauchen Schwalben rund 250.000 Insekten. Foto: dpa

Verlust von Nist­möglichkeiten und Nahrung: Starker Rückgang beliebter Tierarten.

Schwarzach. (gs) Wo sind sie geblieben, die Schwärme von Schwalben und bunten Schmetterlingen? Es ist jetzt Juni, und schon längst sollten sie da sein. Vorarlberger Naturexperten verfolgen dieses Phänomen mit Argusaugen. Unter ihnen Bird-Life-Obmann Hubert Salzgeber, für den die Ursachen klar sind:

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.