Kassen knausern bei Heli-Einsätzen

von Marlies Mohr
Die schnelle Hilfe aus der Luft wird nicht immer bezahlt. foto: vn/hofmeister
Die schnelle Hilfe aus der Luft wird nicht immer bezahlt. foto: vn/hofmeister

Der Flugrettung im Land gehen dadurch jährlich rund 50.000 Euro verloren.

Feldkirch. (VN-mm) Rund 50.000 Euro muss die Flugrettung im Land alljährlich und buchstäblich in den Wind schreiben, weil Hubschrauber-Einsätze von den Sozialversicherungen nicht bezahlt werden. „Das schmerzt natürlich“, sagt Matthias Marxgut, stellvertretender Leiter der Vorarlberger Bergrettung. D

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.