FPÖ lehnt die Gesundheitsreform ab

von Marlies Mohr
Die Volksgesundheit durch mehr Geld für die Prävention zu stärken, sollte laut Egger Vorrang haben. Foto: L. Berchtold
Die Volksgesundheit durch mehr Geld für die Prävention zu stärken, sollte laut Egger Vorrang haben. Foto: L. Berchtold

Heute werden die nötigen 15-a-Vereinbarungen im Rechtsausschuss beraten.

Bregenz. (VN-mm) „Was da vorliegt, ist eine Finanzreform, aber keine Gesundheitsreform“, echauffiert sich FPÖ-Klubobmann Dieter Egger. Deshalb werde seine Partei die zur Umsetzung nötigen 15-a-Vereinbarungen ablehnen. Diese stehen heute im Rechtsausschuss des Landtags zur Beratung an. Eine Zustimmun

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.