Bauern im Visier: EU hält die Alpförderung zurück

Präsident Moosbrugger will künftig Kühe zählen: „Das ist sicherer als Flächen schätzen.“ Bild: Alpe Glockenplatte, Hittisau. Foto: VN/hofmeister
Präsident Moosbrugger will künftig Kühe zählen: „Das ist sicherer als Flächen schätzen.“ Bild: Alpe Glockenplatte, Hittisau. Foto: VN/hofmeister

Heute ist Zahltag. Bauern erhalten Fördergelder, Brüssel hält aber Millionen zurück.

Bregenz. (VN-sca) Insgesamt sind es rund 18 Millionen Euro, die Vorarlbergs Landwirte als „Entgelt für die Umweltleistungen und den erhöhten Bewirtschaftsaufwand infolge natürlicher Erschwernisse“ von EU, Bund und Land bekommen. Ausbezahlt wird das Geld von der Agrarmarkt Austria. Doch die Betriebe

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.