Skandal um Asylkinder: Bub erneut verschickt – Bruder floh

von Thomas Matt
Rauch: „Sie denken nur an die Quote. Dieses Kind wird kaum zu halten sein.“ Foto: Deschler
Rauch: „Sie denken nur an die Quote. Dieses Kind wird kaum zu halten sein.“ Foto: Deschler

Afghanische Geschwister wurden nun aus­einandergerissen – die Folgen sind fatal.

Bregenz. (VN-tm) Die Geschichte der afghanischen Flüchtlingskinder, die unvorbereitet nach Vorarlberg verfrachtet wurden, artet jetzt zur Groteske aus: Gestern hat man die drei Brüder in Traiskirchen auseinander­gerissen und den zwölfjährigen Ajmal erneut in einen Bus nach Vorarlberg gesteckt. Der z

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.