Gastkommentar

Reinhold Bilgeri

Idioten

Frau Ammann könnte sich ja zurücklehnen und mit ihrem Leben ganz zufrieden sein, die Kinder sind erwachsen, haben alle was „Ordentliches“ gelernt, alles im Lot und doch, ihre Mission lässt sie nicht los – Kinderkümmern! Tatenlos zusehn, wie alles zerbröselt, woran sie geglaubt hat, das hält sie nicht durch.

Mag ja sein, die Welt hat sich verändert, sagt sie, jaja, alles ist schneller, cooler, pfiffiger geworden, die „Digital Natives“, die Krippen, Kitas und Patchworking hinter sich haben, pfeifen auf verstaubtes Basiswissen, wie Grammatik und Einmaleins der Kommunikation – im Hirn eines gereizten Warlords zu surfen ist viel sexyer als Huckleberry Finn. Die kleinen Spieler klicken sich heute im Zeitraffer von einer Sucht zur nächsten, sagt sie, tolle Reaktionszeiten, echt, Highspeed-Junkies in virtuellen Schlachten, gleichzeitig aber segeln sie am Rand der Vertrottelung – Lesen und Schreiben geht kaum noch oder gar nicht mehr. Beim Reden haperts genauso, man spuckt nur noch Kürzel oder simst Dialektbrocken, dazwischen wachsen ihnen Spinnweben am Gaumen, weil keiner mit ihnen redet.

Jeder fünfte (!!) erwachsene Österreicher ist ein funktionaler Analphabet, also nicht imstande einen Text inhaltlich zu erkennen oder niederzuschreiben. In Europa liegen wir an drittletzter Stelle, nur die Bulgaren und Rumänen lesen noch jämmerlicher als wir. Das ist kein Nischenproblem mehr, da ist was oberfaul, sagt Frau Ammann, und recht hat sie. Dabei sollten doch auf jeder Stirn die einschlägigen Slogans prangen: Dumm macht arm, Wissen ist Macht, Bildung ist Zukunft!!

Und so sitzen wir halt wieder in Ems auf der Sonnentreppe und beobachten, was so alles den Bach runtergeht. Frau Ammann hält gar nichts vom Schule-Bashing, nein, das wär ihr zu billig: Am Anfang jedes Lebens stehn die ELTERN und NICHT die Lehrer, sagt sie.

Nicht, dass sie die Helikoptermama propagiert, aber der Laissez-faire-Wahn heutzutage geht ihr total gegen den Strich. Papa und Mama sollten sich wenigstens ab und an zwischen Kind und Digitalwelt schieben, sagt sie. Augenkontakt aufnehmen und vertrauliche Durchchecks wagen. Was liest du, schreibst du, siehst du, denkst du KIND, bist du gewappnet für die freie Wildbahn da draußen?

Eins kann man dort nicht brauchen: Idioten.

reinhold.bilgeri@vn.vol.at
Reinhold Bilgeri ist Musiker, Schriftsteller und Filmemacher,
er lebt als freischaffender Künstler in Lochau.
Die VN geben Gastkommentatoren Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern.
Sie muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.