Eifriger Seelsorger und Reformer

von Thomas Matt
Das Gebhardsfest zieht jedes Jahr Hunderte Pilger in den Burghof oberhalb von Bregenz. Foto: St. Gallus
Das Gebhardsfest zieht jedes Jahr Hunderte Pilger in den Burghof oberhalb von Bregenz. Foto: St. Gallus

Diözese gedenkt ihres Patrons auf dem Gebhardsberg und bittet um „gute Zukunft“.

Bregenz. (VN-tm) Ab Montag, 27. August, feiert die Diözese Feldkirch eine Woche lang ihren Diözesanpatron. Der heilige Gebhard kam im 10. Jahrhundert in Bregenz zur Welt und hat als Bischof von Konstanz Kirchengeschichte geschrieben.

Gebhards Mutter Dietburga starb 949 der Legende nach bei der Geburt

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.