Freiwillige für den Fahrdienst

von Marlies Mohr

Feldkirch. (VN-mm) Im Sommer schränkte das Rote Kreuz den Behindertenfahrdienst (BHF) ein. Begründet wurde die Maßnahme unter anderem mit Personalproblemen. Zudem hätten jene, für die das Angebot gedacht ist, kaum noch Bedarf gezeigt. Der Aufschrei von Behindertenorganisationen war allerdings groß. Gemeinsam mit dem Land wurde nach einer Alternative gesucht. Die soll nun darin bestehen, dass Freiwillige den Behindertenfahrdienst in den Abend- bzw. Sonn- und Feiertagsstunden übernehmen.

Entsprechende Aufrufe fielen offenbar auf fruchtbaren Boden. Allein beim Roten Kreuz meldeten sich über 30 Interessierte, die zumindest bereit wären, es als Fahrer zu versuchen. Heute findet dazu ein erster Informationsabend statt. Dabei werden das Behindertenfahrzeug sowie der Umgang damit erklärt und die Handhabung in Bezug auf Rollstuhlfahrer demonstriert. Die Einschulung der Freiwilligen würde ebenfalls das Rote Kreuz übernehmen. Dieses hofft, heute den Startschuss zum Aufbau eines ehrenamtlichen BHF-Dienstes geben zu können.

Infoabend heute 18 Uhr, RK-Landesverband Vorarlberg, Beim Gräble 10, Feldkirch

Artikel 4 von 4
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.