Hintergrund. Christiane Eckert über den Unterschied von "Raub" und "schwerem Raub"

Strafjustiz: Auch Waffen-Attrappen sind eine Bedrohung

Gericht kennt bei Räubern keinen „feinen Unterschied“ bei der Wahl der Waffen.

Feldkirch Für Räuber ist es meist das Wichtigste, bei Opfern „Eindruck“ zu schinden. Nur wenige schießen beispielsweise bei einem Banküberfall. Doch so gut wie niemand betritt „unausgerüstet“ den Schalterraum.

Was er für den Coup in die Banken mitnimmt, hängt weniger von scharfsinnigen Überlegungen a

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.