Wasserschutzpolizei rettet Schwan

Die Beamten konnten den Schwan, der sich unglücklich verheddert hatte, aus seiner misslichen Lage befreien.  wasserschutzpolizei

Die Beamten konnten den Schwan, der sich unglücklich verheddert hatte, aus seiner misslichen Lage befreien.  wasserschutzpolizei

Lindau Zu einem Seenotrettungseinsatz der besonderen Art musste die Wasserschutzpolizei Lindau am Dienstagvormittag im sogenannten Kleinen See ausrücken. Ein Schwan hatte sich in einer Leine verfangen, die zwischen dem Bootssteg und einer Ankerboje verbunden war. Selbstständig konnte er sich nicht mehr befreien, da die Leine bereits um den Flügel und den Schwimmfuß gewickelt war.

Da der Zugang zu dem Bootssteg versperrt war, kamen zwei Mitarbeiterinnen einer Tierarztpraxis nicht an das Tier heran. Als ein Schlüssel durch die Polizei organisiert worden war, konnte die Leine zwar vom Steg gelöst werden, das Tier hing aber immer noch an der Boje fest, die etwa fünf Meter vom Steg entfernt war.

Schließlich rückte die Wasserschutzpolizei Lindau behutsam mit dem Schlauchboot an und kam zu Hilfe. Die Beamten befreiten das völlig entkräftete Tier aus seiner misslichen Lage und übergaben es anschließend an die Mitarbeiter der Tierarztpraxis.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.