„Augenzeugen gut in den Alltag entlassen“

von Marlies Mohr

Das Kriseninterventionsteam (KIT) hat ein ereignisreiches halbes Jahr hinter sich.

Feldkirch. (VN-mm) Die Messerattacke eines 60-Jährigen in einem Regionalzug, die Vorarlberg am Dienstagmorgen aus seiner Beschaulichkeit riss, bedeutete auch für das Kriseninterventionsteam (KIT) einen Großeinsatz. „Meistens rücken wir mit zwei Personen aus“, sagt Geschäftsführer Thomas Stubler. In

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.