Feuer zerstört Asylunterkunft

Der Brandherd befand sich im Inneren des Gebäudes.
Der Brandherd befand sich im Inneren des Gebäudes.

Laut Ermittlungen der Kantonspolizei St. Gallen wird ein Anschlag auf das Haus ausgeschlossen.

St. Gallen. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte war bereits offenes Feuer sichtbar. 14 Bewohner konnten selbstständig das brennende Haus verlassen. Rund 70 Angehörige der Feuerwehren von Kaltbrunn, Benken und Uznach brachten nach rund zwei Stunden das Feuer unter Kontrolle. Es loderte immer wi

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.