Aus dem Bezirksgericht. Taxibetrug

Kein Geld dabei: Der Taxipreller und sein Nickerchen aus Scham

Taxifahrer wartete vergebens auf sein Honorar.  
Taxifahrer wartete vergebens auf sein Honorar.  

Statt zu bezahlen, zog sich Taxikunde nach der Fahrt lieber die Bettdecke über den Kopf.

Dornbirn. (VN-gs) Der Taxichauffeur wartete und wartete. Wo blieb denn nur sein Kunde, den er gerade von Lustenau nach Bregenz gefahren hatte? Und zwar direkt zu einer sozial betreuten Hausgemeinschaft, benannt nach einem berühmten katholischen Priester?

Er war ausgestiegen, ging fort und blieb versc

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.