„Horrorarzt“ bleibt in Haft

Schwarzach, Melun. Der Stiefvater der 1982 ums Leben gekommenen Kalinka, bekannt als „Lindauer Horrorarzt“, kann vorerst nicht mit einer Entlassung aus der Haft in Frankreich rechnen. Ein Gericht in Melun südöstlich von Paris lehnte am Mittwoch ein Ende der Sicherheitszeit für den deutschen Arzt ab.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.