Tödlicher Stromunfall bleibt Rätsel

Aus diesem Waggon wollte der Arbeiter Heizöl abpumpen. foto: Mathis
Aus diesem Waggon wollte der Arbeiter Heizöl abpumpen. foto: Mathis

ÖBB-Bediensteter auch von Oberlandesgericht vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen.

feldkirch. (mef) Im Februar 2011 ist ein Arbeiter am Rankweiler Bahnhof in den 15.000-Volt-Stromkreis geraten und gestorben. Der 46-jährige Rankweiler wollte Heizöl aus einem Lkw in einen Kesselwaggon umpumpen. Er war davon ausgegangen, dass der Strom in der Fahrleitung abgeschaltet war und hat verm

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.