Nasenbein gebrochen – Freispruch

von Christiane Eckert

Hohenemser hielt ausgestreckte Hand für Angriff und glaubte, sich wehren zu müssen.

feldkirch. (VN-ec) Ein 16-jähriger Hohenemser hat seinem Gegner die Nase gebrochen. Er kann das Gericht allerdings davon überzeugen, dass er die Situation für bedrohlich hielt und sich nur schützen wollte. Wer „Putativnotwehr“ übt, glaubt, einem echten Angriff ausgeliefert zu sein und ist rechtlich

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.