Die „Unschulds- vermuteten“, politisches Freiwild?

Wenn in Österreich derzeit die STA, vorzugsweise die WKSTA, ein Ermittlungsverfahren gegen einen prominenten Amtsträger aufnimmt, ist er oft fast schon „erledigt“. Denn der routinemäßige Beisatz „Es gilt die Unschuldsvermutung“ wird von den Medien und besonders von der jeweiligen politischen Konkurr

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.