Einvernahme von Bundeskanzler Kurz durch einen Untersuchungsrichter

Die Gesetzeslage ist eindeutig. Auch wenn § 101/2 Strafprozessordnung einen Interpretationsspielraum zulässt (Einvernahme durch einen Richter und nicht durch die Staatsanwaltschaft, wenn wegen der Bedeutung der Straftat und der Person des Tatverdächtigen ein besonderes öffentliches Interesse besteht

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.