Neue Heuchlerpartei

Bundeskanzler Kurz feiert mit seinen Millionärs-Freunden Party und weigert sich parallel, hungernde Kinder aus den griechischen Elendslagern aufzunehmen. Hilfe vor Ort? Gleich hilfreich, wie wenn es zu Hause brennt und der Bürgermeister sagt, er schickt nächste Woche einen Feuerwehrmann vorbei. Des Weiteren veranstaltet er mit seinen christlichen Fundamentalisten eine öffentliche Gebetsrunde im Parlament. Mehr Heuchelei ist nicht möglich. Kann ein ÖVP-Wähler mit Charakter bei so viel Zynismus jetzt zu Weihnachten ohne rot zu werden noch in den Spiegel schauen? Gleicht da womöglich seine Seele schon der Leber eines Alkoholikers? Für die neue Kurz-ÖVP gilt die christliche Soziallehre nur solange, solange sie Wählerstimmen bringt und wird beschämend wieder einmal gerade jetzt zu Weihnachten ausgesetzt.

Hubert Thomma, Vandans

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.